PITT

PITT (Psychodynamisch Imaginative Traumatherapie nach L. Reddemann) hat unter anderem die Idee, dass kindliche Bedürfnisse und Gefühle in uns ein Überschießen von Emotionen verursachen können, die es zu verstehen, zu begleiten und zu beruhigen gilt. Das erwachsene "Ich" entwickelt Mitgefühl mit den kindlichen Anteilen. Es werden heilsame Imaginationen eingesetzt. Z.B. wird (ein) innerer(e) Ort(e) entwickelt, an dem sich sowohl das erwachsene "Ich" als auch kindliche Anteile wohl  fühlen, sich entspannen und Kraft schöpfen können. Es werden Helferwesen entwickelt, mit deren Hilfe Sie unerfüllte Wünsche und Bedürfnisse Ihrer kindlichen Anteile nach nähren. 

Bei strengen, selbst-abwertenden "Stimmen", die die Symptomatik verstärken (wie z.B. "Du bist es nicht wert") wird ein Dialog gesucht. In diesem wird heraus gearbeitet, wozu diese Sätze in der Situation des Entstehens wichtig waren, wofür sie heute noch hilfreich sind und wie sie modifiziert werden können.